We fix it in Post

von Martin

Was in unserem dritten Semester noch sinngebend für den tollkühn-kecken Namen ‘Fix It Later Productions’ von Dominics und Bens Fantasiefirma in einem Modul Namens ‘Praxis der Medienproduktion’ herhielt, fand sich 2013 als Titel eines Kurzfilms der Firma Autodesk wieder. Ein kurzer Satz den man in der Medienbranche nur allzu oft hört und mal mehr oder weniger Ernst gemeint bei Videoproduktionen in die Runde geworfen wird: We fix it in (the) Post. Gemeint ist damit kleine Produktionsfehler am Set, fehlende Requisiten oder vielleicht auch ganze Schauspieler in der Postproduktion am Computer nachzubilden – je nachdem wie Ernst es gemeint oder wie groß das Problem war.
Autodesk hat mit ihrer Software Smoke dazu ein Tool entwickelt, dass sich dazu besonders gut eignen soll. Um das zu veranschaulichen hat Regisseur Jeremy Hunt einen kleinen Film gedreht, der auf überspitze Art zeigt, wie tief sich der Gedanke Dinge nicht am Set sondern in der Postproduktion zu realisieren in die Köpfe der Medienschaffenden gebohrt hat.

Natürlich soll dies als Werbung für Smoke herhalten, doch wenn sich wie im Hobbit bereits gestandene Zauberer vor lauter Grün an den Kopf fassen und digitale Hasen günstiger sind als echte, dann ist’s wohl auch irgendwann mal zu viel des Guten.

Daher sehe ich den heutigen Kurzfilm als Kunstwerk der Postproduktion aber auch als Erinnerung daran, dass man im Computer zwar viel erschaffen kann, aber aufpassen muss, dass dabei das Leben nicht auf der Strecke bleibt. Wie schon Kermit der Frosch sagte: It’s not easy being green. Viel Spaß!

Das war’s dann auch schon mit Inspiration #99 (# = Nummer). In der nächsten Woche machen wir dann die 100 voll! Juhu! Da gibt’s dann was Besonderes. :-O

Bis dahin!

Tagged , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.