The Start of an Ending

von Martin

Schnappschuss (2016-05-25 12.39.23)

Das dicke Ende kommt erst noch – so funktioniert ein Film. Dramaturgie, Szenenaufbau und Spannungskurve. Der Videoclip dieser Inspiration zeigt wie nah sich Anfang und Ende eines Filmes jedoch (auch) abseits der Handlung stehen können – und das allein durch ihre Bildkomposition. Dazu stellt Miguel Faus in seinem fünfminütigen Video die ersten und die letzten Frames aus Filmen vergangener Jahrzehnte gegenüber.

Als ich das Video zum ersten mal sah, war es für mich immer dann besonders wenn ich den gezeigten Film auch in Gänze gesehen hatte und binnen dieser weniger Momente, in der ich die Frames sah, erschloss sich in meinem Kopf die gesamte Handlung dazwischen und bündelte alle Emotionen und Gedanken die ich während des Sehens erlebt habe. Ein tolles Gefühl.
Doch nicht nur diese Entführung ins cineastische Gedächtnis ist bemerkenswert, sondern ebenfalls Cinematografie und die Ähnlichkeit der ersten und letzten Bilder in manchen Filmen, die einem vielleicht erst bei der direkten Gegenüberstellung so richtig bewusst werden. Da wird ordentlich Raum frei für tiefgehende Spekulationen darüber ‚Was der Künstler uns damit sagen will‘.

Viel Spaß!

 

Meister Lampe

von Martin

Schnappschuss (2016-01-13 12.49.52)

Bei meinem letzten Zirkusbesuch, der zugegebenermaßen leider schon viel zu lange her ist, hat mir meine Mama einen blinkenden Stern-Licht-Stab gekauft aus dessen Ende dünne Plastikfasern ragten, die das Licht, das von innen strahlte, an ihren äußeren Kanten bündelten und als kleine rote Blinkepunkte das Hin-Und-Her-Wedel-Vergnügen noch um ein Vielfaches steigerten.

Viel später dann fand sich dieses exorbitant mystische Spielzeug als Warnblinkanlage an einem Netzwerkkabel wieder, welches ich zwecks online Spielspaß meiner Xbox360 zeitweise quer durch mein Kinderzimmer spannen musste. Wie die Zeit vergeht…

Heute schaut man in teils gelangweilte Gesichter wenn Arte mal wieder den Zirkus aus Monte Carlo überträgt und gut betuchte Royals aus Angst vor schweren Verletzungen nur sehr zart in die Hände klatschen, wenn das nordkoreanische Artistikensemble halsbrecherische Darbietungen abliefert.

Was der Cirque du Soleil, als Institution der Zirkusbranche, heutzutage macht ist da schon um einiges mehr geeignet die Digital Natives des 21. Jahrhunderts abzuholen.

Auf YouTube veröffentlichte der Cirque in Kooperation mit der Technikhochschule ETH Zürich und den Verity Studios eine cineastische Performance aus Mensch-Maschinen-Kommunikation. Zehn Drohnen und ein zunächst verwirrter Lampeningenieur spielen dabei die Hauptrolle.

Die Zukunft der Zirkusattraktionen ist da und vielleicht weckt das Video ja auch in Euch das Verlangen mal wieder Zirkusluft zu schnuppern.

 

Ps: Natürlich gibt’s auch hierfür wieder ein behind the scenes für all unsere technikbegeisterten Freunde: