‚Episode 2 – Suche‘ veröffentlicht!

Homepage_EP2


Wow Freunde!
Vielen Dank für Euer großartiges Interesse an der ersten Episode von ‚Breaking News‘ in den sozialen Netzwerken und bei den Abstimmungen! Dafür belohnen wir Euch mit Episode 2, bei der Ihr bestimmen konntet, welcher Spur Nick Rumble folgt um Steve zu finden und welchen Gegenstand er immer bei sich trägt!

Wir wünschen Euch viel Spaß beim Ansehen und abstimmen für Episode 3. Wie immer findet Ihr alle weiteren Infos und das Video selbst auf unserer interaktiven Seite!

Und weil es in der ersten Woche so gut geklappt hat, dürft Ihr auch weiterhin den Link zur Seite fleißig teilen!

Euer Reis+ Team!

 

 

‚Breaking News‘ startet durch


Liebe Freunde!

Heute ist es endlich soweit! Seit über einem Jahr werkeln wir an unserem interaktiven Kurzfilmprojekt Breaking News. Zwischendurch war es ordentlich stressig, dann mal wieder nur unglaublich stressig und dann mal wieder super eng mit dem Zeitplan, ABER: was lange währt wird endlich gut! Und ist es auch.
Voller Stolz präsentieren wir Euch die erste von vier Episoden! Auf unserer interaktiven Seite könnt Ihr ab heute abstimmen wie es in der jeweils nächsten Episode weitergehen soll. Wir wünschen Euch guter Unterhaltung und einen spannenden Dezember!

Auf diesem Weg möchten wir uns auch noch einmal bei all unseren Unterstützern bedanken, die uns beim Crowdfunding, bei der Produktion und sowieso rundherum immer mit Rat und Tat zur Seite standen. Ohne Euch hätten wir es nie geschafft!

Vielen Dank!

Euer Reis+ Team!

Zweite Interaktionsmöglichkeit ist online!

NR_gun

Ab heute könnt Ihr wieder Einfluss auf unseren Film Breaking News nehmen. Eine zweite Frage ist online, auf die Ihr individuell antworten könnt.

Besucht unsere interaktive Seite und steuert Eure Ideen zum Film bei. Welche Auswirkungen das hat, ist vielleicht nicht immer gleich offensichtlich, aber seid sicher: Euer Einfluss ist entscheidend!

Die Gewinner des Reis+ Gewinnspiels sind…

Eine Woche ist es her, da haben wir zum munteren Gewinnspiel aufgerufen. Jetzt hat sich das Reis+ Team nach langem Grübeln entschieden, wer den Preis – eine tolle Tüte Nick’s – gewinnt. Marc und Martin haben im Duo einige Meisterwerke der optischen Illusion gebastelt und das bekannte zeitgeschichtliche Dokument „Mittagspause auf einem Wolkenkratzer“ mit der Coolnes unserer Breaking News-Shirts und natürlich ihrer Präsenz gewürzt.

Siegerfoto des Reis+ Gewinnspiels von Marc und Martin

Tolle Arbeit, Jungs! Auch die anderen Teilnehmer hatten schöne Ideen – das Reis+ Team hat sich sehr über die Resonanz gefreut.

 

 

Aber auch der lyrische Erguss eines Teilnehmers ohne Breaking News-Shirt hat uns erreicht und die Herzen gewärmt. Tobias steuert die Lyrics zum inoffiziellen „Tüte Nick’s“-Songs bei, der bereits ohne musikalische Untermalung ein Evergreen ist:

 

Strophe:
Was bringt mich nachts um meinen Schlummer
-> ne Tüte Nick’s
und besänftigt meinen Hunger.
–> ne Tüte Nick’s

Was mag ich mit niemand teilen
–> ne Tüte Nick’s
und mich sogar dafür keilen.
–> ne Tüte Nick’s

Refrain:
Ne Tüte Nick’s die würd mir munden
und versüßen viele Stunden.
Mit Nick’s da wärs nie öde,
da erklingt friwohl die Flöde.
Durch Nick’s da hört man’s munkeln,
kann niemand mehr was sehn im Dunkeln.

Nick’s, Nick’s, Nick’s
Whoahoa-HuHu-WhoaWhua
Whoahoa-Tiralala
Nick’s, Nick’s, Nick’s
–> ne Tüte Nick’s

Strophe:
Dafür vergess ich sogar Reis
–> ne Tüte nix
Bezahle blind den stolzen Preis
–> ne Tüte mix

Nach Höherem da möcht ich streben
–> ne Tüte Nick’s
Ohne sie auch nicht mehr leben
–> ne Tüte Nick’s

Drum bitt ich euch in diesem Raum,
bitte erfüllt mir meinen Traum
–> ne Tüte Nick’s

Refrain:
Ne Tüte Nick’s die würd mir munden
und versüßen viele Stunden.
Mit Nick’s da wärs nie öde,
da erklingt friwohl die Flöde.
Durch Nick’s da hört man’s munkeln,
kann niemand mehr was sehn im Dunkeln.

Nick’s, Nick’s, Nick’s
Whoahoa-HuHu-WhoaWhua
Whoahoa-Tiralala
Nick’s, Nick’s, Nick’s
–> ne Tüte Nick’s

Ne Tüte Nick’s die würd mir munden
und versüßen viele Stunden.
Mit Nick’s da wärs nie öde,
da erklingt friwohl die Flöde.
Durch Nick’s da hört man’s munkeln,
kann niemand mehr was sehn im Dunkeln.

Nick’s, Nick’s, Nick’s
Whoahoa-HuHu-WhoaWhua
Whoahoa-Tiralala
Nick’s, Nick’s, Nick’s
–> ne Tüte Nick’s

Nick’s, Nick’s, Nick’s
Whoahoa-HuHu-WhoaWhua
Whoahoa-Tiralala
Nick’s, Nick’s, Nick’s
–> ne Tüte Nick’s

Nur Nick’s!

 Alles in allem hervorragende Ideen einer hervorragenden Community. Die Tüten erreichen Euch in den kommenden Wochen!

Euer Reis+ Team

Lang genug überlebt, um dem Leben lebewohl zu sagen

von Ben

Ich weiß nicht, wie es Euch damals ging, aber wenn man auf dem Schulhof über „Cyberspace“ und „Virtual Reality“ gesprochen hat, frohlockten die Nackenhaare gen Himmel, denn es war der Shit. Computerspiele und digitale Welten waren damals mehr eine Herausforderung an die Vorstellungskraft des Einzelnen. Sie lieferten aufgrund ihrer graphischen Einschränkungen nur Abstraktionen unserer Wirklichkeit. Ähnlich wie bei Büchern musste sich der Nutzer in die Struktur hineindenken, konnte jedoch klar zwischen Fiktion und der Welt außerhalb davon differenzieren. Deshalb war die Vorstellung, fast nahtlos in Computerspiele einzutauchen, vollkommen absurd und ein reines Gedankenspiel. So viel Fiktion, dass Filme immer wieder mit der virtuellen Reality als Stilmittel gespielt haben. Mit dem Pausenbrot in der Hand und den Science-Fiktionen auf dem Herzen hat man sich als Kind gefragt, ob man noch alt genug werde, um dies zu erleben.

VR_MinorityDass der Gedanke auch in unserer Neuzeit bis vor kurzem noch abgefahren genug war, um eine Zukunftsvision fern genug von unserer Gegenwart zu platzieren, zeigt z.B. die Implementierung im Film Minority Report. Dort wird dem Zuschauer ein zwielichtiges Etablissement gezeigt, in dem zahlenden Kunden eine, an ihre Wünsche angepasste, virtuelle Realität genießen können. Sex, Mord, Selbstbestätigung. All das wird anscheinend so realistisch geliefert (Holographie), dass geduckte Gestalten genug springen lassen, um ihrem Alltag kurz lebewohl zu sagen. Man sieht dies und wird sofort mit der Kelle der Vernunft geschlagen. Auf dieser eingraviert die Worte: Liegt noch zu weit fern vom jetzt.

Diese Kelle können wir so langsam aber sicher zurück in den Schrank stellen. Virtuelle Welten sind näher, als manche vieoculus riftlleicht denken.

Denn endlich wurden mit Project Morpheus und der Oculus Rift technische Umsetzungen konstruiert, die das halten können, was wir uns schon damals auf dem Schulhof versprochen haben. Zweiteres wurde bereits 2013 entwickelt, wird aber erst 2015 auf den Markt gebracht. Die Versuche, den Spieler überzeugend in ein Spiel einzutauchen, ist nicht neu. Doch bisherige Devices konnten aufgrund ihrer technischen Limitierung die Fiktion nicht komplett verkaufen. Einem Zauberer, dessen Tuch aus dem falschen Daumen guckt, vertrauen eben nur die wenigsten. Die Oculus Rift schafft es, durch ein gesichtfeldfüllendes Display und eine sehr sensitiven Sensorik , die Barriere zwischen Spiel und Mensch einzureißen.

Die Möglichkeiten sind weitreichend und lassen einen videospieltechnischen Paradigmenwechsel fast erahnen. Unsere Art des Computerspielkonsums wird sich in absehbarer Zeit ändern und wir werden Teil eines Sprungs, der nicht mal mit dem Transfer von 2 zu 3D vergleichbar ist. Ich persönlich hatte noch nicht das Glück, selbst einen Zeh in die Zukunft halten zu können. Wenn man mit Testern jedoch spricht, hört man im Subtext immer dasselbe: Virtual Reality ist der Shit. Und steht vor unserer Tür.

Schön dass ich noch lange genug überlebt habe, um meinem jüngeren Ich einen Herzenswunsch erfüllen zu können.

Ihr könnt Euch einige Videos (u.a. auf youtube) anschauen, in denen Menschen mit der Technologie spielen. Ich habe eins rausgesucht, das für mich zwei Dinge verbindet: die Schönheit einer offenen und lebendigen Welt und die Oculus Rift.

Für die Kunst

von Dominic

Der Star der heutigen Inspiration ist der Film Similo.

Behind the Scenes zum Film Similo

Behind the Scenes zum Film Similo

Similo startete als eine einfache Idee der ambitionierten Filmemacher Miguel de Olaso und Bruno Zacarías (mehr Infos). Das Ziel war es eine realistische Liebesgeschichte angesiedelt im Science Fiction Genre zu erzählen.

Die Vorproduktion startete dabei schon im Jahre 2005. Aufgrund der Komplexität des Projektes dauerte es jedoch seine Zeit, bis die Geschichte fertig konzipiert wurde und der erste Teaser dann endlich im Jahre 2006 veröffentlicht wurde. Damals erzeugte dieser Teaser jedoch eine Menge Aufmerksamkeit, die Internet-Foren waren voll von Similo-Verlinkungen, die Fans schienen wie verliebt in die starken Bilder und die emotionale Erzählweise des Filmes, sodass nach den Dreharbeiten, die sich zwischen 2007 und 2009 erstreckten noch eine erfolgreiche Kickstarter Kampagne (welche knapp 15.000 US Dollar einbrachte) folgte.

SIMILO+(74)

Similo Produktion auf Lanzarote

Die Dreharbeiten an sich konnten dabei nicht schwieriger sein. Aufgrund der starken Vision der Autoren und der damit verbundenen Anforderung an die Location musste das Team mehrfach reisen. Ein Großteil der Produktion fand auf Lanzarote statt, viele Teile wurden in Spanien gedreht.

Spannend ist hierbei auch, dass aufgrund mehrere Pausen im Drehplan vielfach das Aufnahme-Medium gewechselt wurde. Viele Szene wurden auf 35mm Film gedreht, ganze Teilepisoden dazu auf RED, kleine Stücke via Phantom Kamera und sogar miniDV Footage floss mit in den Film ein.

Würde man diese Drehbedingungen als hart beschreiben, so lässt sich die Postproduktion als glatter Alptraum beschreiben. Obwohl rund 130 Supporter den Film via Kickstarter unterstützen, blieben doch massive Teiler der VFX und der Postproduktion an den Autoren hängen.

„There is a common expression in Spain „si quieres peces, mójate el culo“ which could translate as: “if you want fish, you better take your ass into the river and get wet”. So we ended up doing a huge amount of the VFX at home, as well as the editing, conforming and finishing.“, beschreibt Bruno Zacarías die Postproduktion.

So ist es verständlich, dass erst knapp zehn Jahre nach dem Beginn des Projektes endlich eine finale Version veröffentlicht wurde. Doch diese hat es in sich.

Manchmal muss man für private Projekte hinter denen kein großer Geldgeber steckt, einfach Geduld haben. Immerhin steht eine riesige Motivation dahinter und, wie auch hier im Fall Similo, ist es ein Kunst-Projekt, auf das es sich zu warten gelohnt hat.

 

 

TitelbildSN


Der Film

Hier geht’s zur Playlist mit den Clips, die es nicht in die von der Community gewählte Fassung geschafft haben: YouTube-Playlist.


Plot

Nick Rumble – ein Reporter wird zum Äußersten getrieben. In vier kurzen Episoden jagt er die Entführer seines wichtigsten Mitarbeiters und Freundes Steve dem Affen. Beide bilden die journalistische Einheit des Fernsehens, doch eine unbekannte und dunkle Gruppierung will dieser Erfolgsgeschichte ein jähes Ende bereiten. Von Existenzangst und investigativer Wut getrieben sammelt Nick Rumble die Brotkrumen der Verschwörung und begibt sich in die zwielichtigen Gefilde der wettbewerbsorientierten Unterhaltungsbranche. Dabei erinnert er sich an Momente seines Lebens, die er um jeden Preis verdrängen wollte. Doch genau diese machen aus ihm mehr, als einen harmlosen Fernsehreporter.

Besonderheit

Ein Open Source Film mit interaktiver Zuschauerbeteiligung. Auf unserer Reis+ Homepage könnt Ihr über Multiple Choice-Optionen und offenen Diskussionen verschiedene Inhalte des Films bestimmen. Entscheidungen des Protagonisten, Equipment im Kampf gegen das Böse, Sinneswandlungen und vieles mehr liegen dabei in Eurer Hand. Nach jeder Episode lässt sich demnach in der Community der Verlauf der nachfolgenden bestimmen.
Dabei wurde Breaking News im Vorfeld über Crowdfunding auf startnext.de realisiert. Neben interessanten und klassischen „Dankeschöns“ für jede Unterstützung warteten auch hier Möglichkeiten zur Einflussnahme. Im November 2014 konnten wir mit Hilfe der Community 1400€ für die Umsetzung des Projekts sammeln. Durch das Recht, ganz besondere Wendungen und plotbeinflussende Inhalte individuell und exklusiv zu definieren wird dadurch unser Film zu Eurem Projekt.

Wie funktioniert dieses ‚Interaktiviät‘?

zum Video

Am 27.11.2015 veröffentlichten wir auf unserem YouTube-Kanal die erste von vier Episoden, an deren Ende Nick Rumble vor der Entscheidung steht wie er weiter handeln soll. Und genau das bestimmt IHR! Wir haben drei verschiedene Möglichkeiten vorbereitet über die Ihr auf unserer interaktiven Seite abstimmen könnt. Die Option mit den meisten Stimmen wird dann in der Woche darauf tragender Bestandteil der zweiten Episode sein und veröffentlicht! So verfahren wir auch am Ende der Episoden zwei und drei, sodass Ihr bis Ende Dezember alle Episoden im Netz anschauen könnt.

Doch damit nicht genug! Zwischendurch stellen wir Euch immer wieder einzelne Fragen, die auf ganz bestimmte Weise das Schicksal der Protagonisten bestimmen – mal eher durchschaubar und mal weniger. All Eure Entscheidungen greifen dann in der vierten Episode, die sich ganz unterschiedlich, je nachdem was Ihr in allen Fragen zuvor gewählt habt, gestaltet.

Im Vorfeld konntet Ihr bereits einige Gegenstände bestimmen, mit denen wir in die Produktion gegangen sind. Die finalen Optionen, stellen wir dann ebenfalls zwischen den Episoden zur Wahl und Ihr könnt Euch überraschen lassen, welche es in den Film geschafft haben!


 Offizieller Trailer


Crowdfunding-Teaser


Reis+ im Interview zu „Breaking News“